PV Anlage für das Winnicott Institut

Das Institut für Kinder- und Jugendpsychologie erhält eine 11.9 kWpeak Solaranlage auf das Dach. Wir freuen uns den ersten sozialen Kooperationspartner bekanntgeben zu dürfen. Psychologische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Ausbildung und Forschung in diesem Bereich sind es mehr als wert, unterstüzt zu werden.

 

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung haben das Winnicott Institut und die Solarpunkte GmbH vereinbart, dass auf dem Dach des Instituts eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 11.9 kWpeak, bestehend aus 46 Modulen, gebaut wird.

 

Die Solarpunkte sind besonders glücklich, dem gemeinnützigen Institut für Kinder- und Jugendpsychologie eine PV-Anlage auf das Dach bauen zu dürfen. Künftig werden durch die Solarpunktsammler jährlich bis zu 5.900 kg CO2 vermieden und der saubere Strom für einen guten Zweck verwendet.

 

Geschäftsführer Tobias Höfle sagte: "Unsere erste Anlage auf dem Dach des Winnicott Instituts ist ein großer Schritt für die Solarpunkte. Wir hoffen, viele Menschen zu motivieren mitzumachen und Punkte zu sammeln. Klimaschutz geht jeden etwas an und mitmachen wird jetzt viel leichter."

 

Besonderer Dank geht an alle Beteiligten, die diese erste Anlage der Solarpunkte möglich gemacht haben!

 

Über das Winnicott Institut:

1951 wurde das Institut auf Initiative von reformpädagogischen Kräften durch das Niedersächsische Kultusministerium gegründet. Mit Hilfe des Trägervereins wurden nach dem Vorbild der angloamerikanischen Child-Guidance-Clinic in Hannover und anderen Städten Niedersachsens Beratungsstellen aufgebaut. Ein Team aus Ärzten, Psychologen und Sozialarbeitern wurde bereitgestellt, um die Diagnostik nach psychischen und sozialen Gesichtspunkten zu leisten, die Heilpläne aufzustellen und in Form von Psychotherapie und sozialer Betreuung durchzuführen. Die Anfänge gehen also auf die Zielsetzung zurück, Kindern und Jugendlichen im Nachkriegsdeutschland psychosoziale Hilfe zu geben.

Die Schulung von psychotherapeutischen Fachkräften war eine bereits im Gründungserlass festgelegte Aufgabenstellung. Sie wurde 1952 begonnen und verlagerte sich zunehmend in den Mittelpunkt der Institutsaktivitäten.

Die Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern nach tiefenpsychologischen Gesichtspunkten war von Anfang an Aufgabe des Institutes. Dadurch sollte ihr Verständnis für die Schüler/innen gefördert und die pädagogischen Fähigkeiten verbessert werden.

Im Laufe der Zeit verlagerte sich die Zuständigkeit für die Jugendhilfe immer mehr vom Land in die Gemeinden, die Bedeutung des Institutes für die Fortbildung von Lehrer/innen ging zurück, während gleichzeitig die Wichtigkeit der Ausbildung zu Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/innen in den Mittelpunkt rückte. Diese drei Faktoren führten dazu, das es 1994 zu einer Umresortierung vom Kultus- in das Wissenschaftsministerium kam. Das Institut bekam den Status eines An-Institutes zunächst der Evangelischen Fachhochschule Hannover, ab 2007 der staatlichen Fachhochschule Hannover, bei gleichzeitig fortbestehender freier Trägerschaft.

1998 erfolgte die Anerkennung des Institutes als staatlich anerkannte Ausbildungsstätte im Rahmen des Psychotherapeutengesetzes. Neben dem von der Fachhochschule in Kooperation mit dem Winnicott Institut durchgeführten Studiengang KJP betreibt das Winnicott Institut eine Fortbildungsabteilung mit Angeboten für Kurz- und Langzeitfortbildungen, Vorträge, Supervisionen und Lehrerfortbildung. Die Fortbildungsaktivitäten müssen sich selbst tragen. Weiterhin unterhält das Institut eine Beratungsstelle für Fragen von Partnerschaft, Trennung und Scheidung sowie Familien-Mediation, welche von der Stadt Hannover mitfinanziert wird.

 

Jetzt mitmachen:

Meld Dich jetzt an!

Demnächst als App:

Code einlösen

Deine Co2 Einsparung

Unsere Partnerunternehmen: